Slide background

Hochzeitsbräuche

Teil

eins

Beratung? Preise? Termine?

Am besten Sie rufen gleich an! Kostenfrei unter
0800-8360900

Hochzeitsbräuche Teil 1 – Reis werfen

 

Warum wird das Brautpaar mit Reis beworfen?


Reis zu streuen gehört mit zu den bekanntesten Hochzeitsbräuchen. Es gibt auch wohl kaum eine Hochzeit, die komplett auf Bräuche und Traditionen verzichtet. Der Brauch, nach der Kirche oder dem Standesamt sich im Spalier aufzustellen und das frisch getraute Paar mit Reis zu bewerfen stammt natürlich aus Asien. Dort gehört Reis zu vielen Zeremonien und Reiskuchen wird bei vielen festlichen Anlässen gegessen. Außerdem steht Reis in Asien für Glück und Fruchtbarkeit. Die Europäer haben sich davon inspirieren lassen. Das Brautpaar mit Reis zu bewerfen, soll dem Paar eine glückliche und kinderreiche Zukunft bescheren.  Manchmal werden auch die Reiskörner gezählt, die in der Frisur der Braut hängen bleiben. Die Anzahl der Reiskörner soll die Zahl der zu erwartenden Kinder sein.

 

Früher und Heute

Früher war Reis in Europa noch nicht so verbreitet wie heute. Lange Zeit glaubte man auch, dass ungekochter Reis im Magen der Vögel die ihn aufpicken aufquellen würde. Daher wurden früher vor allem Graupen und Erbsen geworfen. Doch auch Wachholder wurde oft genutzt oder auch andere Getreidesorten. Manchmal griff man sogar auf Nüsse zurück. Heutzutage ist es aber in fast allen Kulturen üblich, das Brautpaar mit Reis zu bewerfen.
In vielen Gemeinden ist es mittlerweile allerdings verboten oder unerwünscht mit Reis zu werfen. Zum einen ist die Reinigung ein Problem und wenn der Reis liegen bleibt zieht er Tauben und Ratten an. Zum anderen wird es als kritisch angesehen mit Essen zu werfen während andere Menschen auf der Welt Hunger leiden.

 

Alternativen zum Reis werfen

Es gibt viele schöne Alternativen zum Reis werfen wie zum Beispiel Seifenblasen, Rosenblüten, Konfetti und Luftballons. Bei Seifenblasen verteilt man an die Gäste vor der Trauung kleine Seifenblasen-Fläschen. Wenn dann das Brautpaar aus der Kirche oder dem Standesamt kommt, werden sie mit den Seifenblasen begrüßt. Hierbei stehen die Seifenblasen für die Träume und Wünsche des Brautpaares. Die Rosenblüten, Konfetti und Luftballons kann man wunderbar farblich an die Dekoration anpassen und so einen besonders schönen Effekt erzielen. Bei Heliumgefüllten Luftballons hängen viele eine Karte mit der Anschrift des Brautpaares an. Die Gäste schreiben Ihre Wünsche für das Brautpaar darauf und die Karten mit den jeweiligen Wünschen, die zurück an das Brautpaar geschickt werden gehen dann in Erfüllung.